Universität Heidelberg | Theologische Fakultät Trier
Ortsangaben der Bibel (odb)
orte Ortsnamen Literatur Karte      

zurück zur Übersicht

 

Hadoram

 

 

 

 

 

 

Weitere Namen

Lokalisierungsvorschläge

Namensformen AT

הדורם hadôrām. Οδορρα

Belege AT

Gen 10,27; 1Chr 1,21

Belege aus altorientalischen Dokumenten

dwrm ? (altsüdarabisch/sabäisch: al-Sheiba, Abdallah Hassan 1987a, 28)

Belege aus nachalttestamentlicher Zeit

Ἐδωραμος (Josephus, antiquitates 1,147)
hdwrm (Targume: Sperber, Alexander 1959a, 15; Díez Macho, Alejandro 1968a, 56f; Díez Macho, Alejandro 1988a, 66f)

Beschreibung

Einer der Nachfahren Joktans, deren Namen teilweise in den Süden der Arabischen Halbinsel weisen. In sabäischen Inschriften ist ein Ort dwrm erwähnt als Residenz des sabäischen Königs Karib’il Watar (ca. 7. Jh. v.Chr.), heute die Ruine Dauram oberhalb des Wādī Ḍahr im zentralen Hochland des Jemen, ca. 16 km nordwestlich des Zentrums der heutigen jemenitischen Metropole Ṣan‘ā’. Philologisch und vom Textzusammenhang ließe sich die Gleichsetzung verteidigen, letztlich bleibt sie jedoch Vermutung. Möglicherweise ist das gesamte Einzugsgebiet des Wādī Ḍahr im Blick und zeigt sie die geographische Region an, in der Hadoram vorzustellen ist.

 

Autor: Detlef Jericke; letzte Änderung: 2019-05-11 19:06:53

 

 

 

 

Lexikonartikel

  • ABD 3 (1992), 16 (Müller, Walter W., Art. Hadoram)
  • EBR 10 (2015), 1101f (Römer, Thomas, Art. Hadoram 1. Son of Joktan)

 

Literatur

Glaser, Eduard 1890a , 435 ;  Gunkel, Hermann 1910a , 92 ;  Simons, Jan 1959a , 39.48f §§ 101.136 ;  Westermann, Claus 1974a , 704 ;  Blumenthal, Fred 2009a , 126 ;