Universität Heidelberg | Theologische Fakultät Trier
Ortsangaben der Bibel (odb)
orte Ortsnamen Literatur Karte      

zurück zur Übersicht

 

Ostgebirge

 

 

 

 

 

 

Weitere Namen

Lokalisierungsvorschläge

  • kein Lokalisierungsvorschlag (odb)   

Namensformen AT

har haqqædæm. ’ορος ’ανατολων

Belege AT

Gen 10,30

Belege aus altorientalischen Dokumenten

Belege aus nachalttestamentlicher Zeit

ṭwwrj mdnḥh/ṭwr mdjnḥ’ (Targume: Díez Macho, Alejandro 1988a, 66f)

Beschreibung

Gen 10,30 will die gesamte Erstreckung des Gebiets der „Söhne Joktans“ umschreiben, deren Namen nach Ostafrika und Arabien verweisen. Die Ausdrücke Sefar und Ostgebirge stehen dabei für die Ausdehnung nach Osten. Syntaktisch ist unklar, ob es sich um zwei distinkte Toponyme handelt, oder ob Ostgebirge Apposition zu Sefar ist. Unabhängig davon besteht ein enger Zusammenhang zwischen der Lagebestimmung von Sefar und dem Ostgebirge. Sollte Sefar im Südwesten Arabiens zu suchen sein, so könnte der Ausdruck Ostgebirge die Bergketten meinen, die im Süden der Arabischen Halbinsel zu finden sind. Wenn Sefar im Zweistromland gedacht ist, dann sollte Ostgebirge die östlich davon liegenden Gebirge wie etwa das Zagrosgebirge bezeichnen. Unabhängig von den syntaktischen Problemen in Gen 10,30 und der ungeklärten Lokalisierung von Sefar ist die Bezeichnung Ostgebirge har haqqædæm zu allgemein, um Hinweise auf die zumindest im Text vorgestellte Lage zu liefern. Der hebr. Ausdruck qædæm „Osten“ kann in Verbindung mit topographischen Angaben das südliche Zweistromland mit angrenzenden Gebieten (Gen 11,2), das nördliche Zweistromland (Gen 29,1 ’æræṣ benê-qædæmLand der Söhne des Ostens“) oder Arabien (Gen 25,6 ’æræṣ qædæm „Land des Ostens“) meinen. Der Wendung von Gen 10,30 nahe kommt die Rede vom „Ostgebirge“ in Num 23,7. Allerdings steht hier der Plural meharerê-qædæm „aus den Bergen des Ostens“. Sollte diese Wendung in Num 23,7 als Parallele zum vorangehenden min-’arām „aus Aram“ gemeint und der Vers so zu verstehen sein, dass Bileam „von Balak, dem König Moabs, aus Aram, aus den Bergen des Ostens“ geholt wurde, so wären Bergländer in Aram, d.h. in Nordsyrien bzw. im nördlichen Zweistromland gemeint, etwa das Amanusgebirge (neuassyrisch ḫamānu) oder die östlichen Ausläufer des Taurusgebirges. Die von Gen 10,30 abweichende pluralische Formulierung in Num 23,7 und der jeweils unterschiedliche Erzählzusammenhang lassen es jedoch angeraten erscheinen, keine Verbindung zwischen beiden Versen herzustellen. Die Frage der Lokalisierung des Ostgebirges von Gen 10,30 bleibt demnach vorerst ungeklärt.

[Detlef Jericke, 2015]

 

Autor: Detlef Jericke; letzte Änderung: 2019-05-11 18:59:59

 

 

 

 

Lexikonartikel

 

Literatur

Gunkel, Hermann 1910a , 92 ;  Cassuto, Umberto 1964a , 223f ;  Westermann, Claus 1974a , 704 ;