Universität Heidelberg | Theologische Fakultät Trier
Ortsangaben der Bibel (odb)
orte Ortsnamen Literatur Karte      

zurück zur Übersicht

 

Land der Hetiter

 

 

 

 

 

 

Weitere Namen

Land der Hethiter; Hetiterland; Hethiterland; Hetiter; Hethiter; Hittites; Ḫatti

Lokalisierungsvorschläge

Namensformen AT

ארץ החתים ’æræṣ haḥittîm. ἡ γῆ Χεττιιμ

Belege AT

Ex 3,8; Ex 3,17; Ex 13,5; Jos 1,4; Ri 1,26; 2Sam 24,6

Belege aus altorientalischen Dokumenten

ḫt(3) (ägyptisch: Belmonte Marín, Juan Antonio 2001a, 125; Hannig, Rainer 2006a, 1178)
ḫatti (akkadisch: Belmonte Marín, Juan Antonio 2001a, 120–125)
ḫatti (hetitisch: Monte, Guiseppe F. del / Tischler, Johann 1978a, 101)
(māt) ḫatti (neuassyrisch: Parpola, Simo 1970a, 157f; Bagg, Ariel M. 2007a, 95‒100)
ḫāte (urartäisch: Diakonoff, Igor M. / Kashkai, S. M. 1981a, 39f)

Belege aus nachalttestamentlicher Zeit

Beschreibung

Das keilschriftliche Toponym ḫatti bezeichnet in Texten des 2. Jahrtausends v.Chr. das anatolische Bergland, das Kernland des hetitischen Imperiums. Im 1. Jahrtausend v.Chr. meint ḫatti zunächst Nordsyrien, wo die sogenannten syrohetitischen oder späthetitischen (auch „aramäischen“) Kleinkönigtümer lagen. Ab dem 7. Jh. v.Chr. umfasst der Ausdruck alle Gebiete westlich des Eufrat, die von den neuassyrischen Herrschern kontrolliert wurden, also Syrien und weite Teile Palästinas. Der alttestamentliche Gebrauch entspricht der Verwendung des keilschriftlichen Ausdrucks ḫatti im 1. Jahrtausend v.Chr. In 2Sam 24,6 meint „Land der Hetiter“ vielleicht Nordsyrien, wenn man nicht den schwer verständlichen masoretischen Text ’æl-’æræṣ taḥtîm ḥådšî „in das Unterland von Hadasch(i)“, sondern die Lesung der lukianischen Rezension der LXX εἰς Χεττειμ Καδης „zu den Hetitern (nach) Kadesch“ zugrunde legt und gleichzeitig annimmt, dass hier der in Syrien gelegene Ort Kadesch am Orontes (Tell Nebī Mend) gemeint ist. Jos 1,4 definiert das „ganze Land der Hetiter“ als „von der Wüste und vom Libanon an bis zum großen Strom, dem Eufrat“ reichend. Nimmt man an, dass der Ausdruck „Wüste“ (hebräisch hammidbār) die südlich und östlich des palästinischen Kulturlandes gelegenen Wüstengebiete meint, so umfasst das „Land der Hetiter“ Palästina und Syrien insgesamt. Dieser Interpretation entspricht, dass das Alte Testament Hetiter als nichtisraelitische Bewohner des palästinischen Berglandes kennt (Gen 23; Num 13,29). Der Ort Lus im Land der Hetiter von Ri 1,26 wird demzufolge im Bergland Palästinas zu suchen sein.
[Detlef Jericke, 2017]

 

Autor: Detlef Jericke; letzte Änderung: 2019-05-11 19:03:43

 

 

 

 

Lexikonartikel

  • RLA 4 (1975), 152–159 (Hawkins, J. David, Art. Ḫatti)
  • BHH 2 (1964), 711 (Otten, Heinrich, Art. Heth); 2 (1964), 711‒715 (Otten, Heinrich, Art. Hethiter)
  • NBL 2 (1995), 142–145 (Hutter, Manfred, Art. Hetiter)
  • ABD 3 (1992), 231‒233 (McMahon, Gregory, Art. Hittites in the OT)
  • WiBiLex 2015 (Gerhards, Meik, Art. Hethiter im AT)
  • EBR 11 (2015), 996f (Olson, Dennis T., Art. Heth); 11 (2015) 1168‒1196 (Beal, Richard H. u.a., Art. Hittites)

 

Literatur

Gunkel, Hermann 1910a , 90 ;  Skinner, John 1951a , 215 ;  Cornelius, Friedrich 1958aSimons, Jan 1959a , 41f § 111 ;  Westermann, Claus 1974a , 696 ;  Kempinski, Aharon 1979aStolz, Fritz 1981a , 302 ;  Keel, Othmar u.a. 1984a , 657 ;  Bryce, Trevor R. 1987aLipiński, Edward 1992a , 154f ;  Stoebe, Hans Joachim 1994a , 516f ;  Klengel, Horst 1999aParpola, Simo / Porter, Michael 2001a , 2f ;  Willinghöfer, Helga 2002aSinger, Itamar 2006aKlinger, Jörg 2007aCollins, Billie Jean 2008aGerhards, Meik 2009aMarek, Christian 2010aBagg, Ariel M. 2011a , 19−40 ;  Kryszeń, Adam 2016aLipiński, Edward 2018a , 1-5 ;