Universität Heidelberg | Theologische Fakultät Trier
Ortsangaben der Bibel (odb)
orte Ortsnamen Literatur Karte      

zurück zur Übersicht

 

Libna, Sinai

 

 

 

 

 

 

Weitere Namen

Libnah

Lokalisierungsvorschläge

Namensformen AT

לבנה libnāh. λεμωνα

Belege AT

Num 33,20-21

Belege aus altorientalischen Dokumenten

Belege aus nachalttestamentlicher Zeit

Beschreibung

Das Stationenverzeichnis Num 33 nennt einen Lagerplatz namens Libna, der demzufolge in den Wüstengebieten zwischen Ägypten, Palästina und Nordarabien gedacht und von dem gleichnamigen Ort in der judäischen Schefela (Jos 10 u.ö.; Schefela, Juda) zu unterscheiden ist (anders Oblath, Michael D. 2004a, 132f). Mit Libna sind innerhalb der Wüstenwanderungsgeschichten keine Erzähltraditionen verbunden. Daher wird mitunter erwogen, den Platz mit Laban gleichzusetzen (Simons, Jan 1959a, 255f § 431; Perlitt, Lothar 1990a, 13), einem Toponym, das in Dtn 1,1 zusammen mit weiteren Lokalangaben den Ort der Moserede umschreibt (vgl. Jericke, Detlef 2008a, 47f). Laban wird im Südwesten Palästinas gesucht und häufig auf Tell Abū Salima / eš-Šēḫ Zuwēd (0646.0708) ca. 15 km südwestlich von Rafaḥ (0779.0787) lokalisiert. Der Vorschlag, Libna und Laban als Namensvarianten des gleichen Platzes zu verstehen, wird dadurch gestützt, dass Dtn 1,1 nach Laban den Ort Hazerot nennt, den Num 33 ebenfalls auflistet, allerdings vor Libna (Num 33,17-18). Daher sollte die Gleichsetzung von Libna und Laban nicht als gesichert angesehen werden. Unter der inzwischen kaum mehr vertretenen Voraussetzung, dass Num 33 ein Stationenverzeichnis verarbeitet, das vom palästinischen Kulturland zu dem vermeintlich auf der arabischen Halbinsel gelegenen Berg Sinai (Sinai, Berg) führt, wurde Libna im Nordwesten Arabiens gesucht. Aufgrund der Namensähnlichkeit wurde dabei eine Gleichsetzung mit der von Alois Musil beschriebenen Wasserstelle Umm Leben im nördlichen Ḥiǧāz erwogen (Noth, Martin 1940a, 22f = Noth, Martin 1971a, 69f; Koenig, Jean 1964a, 202). Da die Frage nach einem „historischen“ Berg Sinai der alttestamentlichen Zeit obsolet erscheint und die im Exodusbuch gedachte Lage des Bergs eher auf die heutige Sinaihalbinsel (Sinai, Landschaft) weist, erscheint die Suche nach Libna in Nordwestarabien wenig zielführend.
[Detlef Jericke, 2017]

 

Autor: Detlef Jericke; letzte Änderung: 2019-05-11 19:02:27

 

 

 

 

Lexikonartikel

  • BHH 2 (1964), 1081 (Elliger, Karl, Art. Libna 1. Wüstenstation)
  • ABD 4 (1992), 114 (Zorn, Jeffrey R., Art. Laban [Place])

 

Literatur

Musil, Alois 1926a , 32.133.196 ;  Noth, Martin 1940a , 22f ;  Simons, Jan 1959a , 255f § 431 ;  Koenig, Jean 1964a , 202 ;  Noth, Martin 1971a , 69f ;  Davies, Graham I. 1979a , 88 ;  Perlitt, Lothar 1990a , 13 ;  Oblath, Michael D. 2004a , 132f ;  Jericke, Detlef 2008a , 47f ;