Universität Heidelberg | Theologische Fakultät Trier
Ortsangaben der Bibel (odb)
orte Ortsnamen Literatur Karte      

zurück zur Übersicht

 

Ägypten

 

 

 

 

 

 

Weitere Namen

Egypt

Lokalisierungsvorschläge

Namensformen AT

  מצרים miṣrajim. ’Αιγυπτος

Belege AT

Gen 12,10‒11; Gen 12,14; Gen 13,1; Gen 13,10; Gen 15,18; Gen 21,1; Gen 25,18; Gen 26,2; Gen 37,25; Gen 37,28; Gen 37,36; Gen 39,1; Gen 40,1; Gen 40,5; Gen 41 passim; Gen 42,1−3; Gen 43,2; Gen 43,15; Gen 45−47 passim; Gen 48,5; Gen 50,7; Gen 50,14; Gen 50,22; Gen 50,26; Ex 1,5; Ex 1,8; Ex 1,15; Ex 1,17‒18; Ex 2,23; Ex 3 passim; Ex 4,18‒21; Ex 5,4; Ex 5,12; Ex 6‒14 passim; Ex 15,26; Ex 16,1; Ex 16,3; Ex 16,6; Ex 16,32; Ex 17,3; Ex 18,1; Ex 18,8; Ex 18,9‒10; Ex 19,1; Ex 19,4; Ex 20,2; Ex 22,20; Ex 23,9; Ex 23,15; Ex 29,46; Ex 32 passim; Ex 33,1; Ex 34,18; Lev 11,45; Lev 18,3; Lev 19,34; Lev 19,36; Lev 22,33; Lev 23,43; Lev 25,38; Lev 25,42; Lev 25,55; Lev 26,13; Lev 26,45; Num 1,1; Num 3,13; Num 8,17; Num 9,1; Num 11,5; Num 11,18; Num 11,20; Num 13,22; Num 14,2‒4; Num 14,13; Num 14,19; Num 14,22; Num 15,41; Num 20,5; Num 20,15‒16; Num 21,5; Num 22,5; Num 22,11; Num 23,22; Num 24,8; Num 26,4; Num 26,59; Num 32,11; Num 33,1; Num 33,3‒4; Num 33,38; Num 34,5; Dtn 1,27; Dtn 1,30; Dtn 4,20; Dtn 4,34; Dtn 4,37; Dtn 4,45‒46; Dtn 5,6; Dtn 5,15; Dtn 6,12; Dtn 6,21‒22; Dtn 7,8; Dtn 7,15; Dtn 7,18; Dtn 8,14; Dtn 9,7; Dtn 9,12; Dtn 9,26; Dtn 10,19; Dtn 10,22; Dtn 11,3‒4; Dtn 11,10; Dtn 13,6; Dtn 13,11; Dtn 15,15; Dtn 16,1; Dtn 16,3; Dtn 16,6; Dtn 16,12; Dtn 17,16; Dtn 20,1; Dtn 23,5 Dtn 24,9; Dtn 24,18; Dtn 24,22; Dtn 25,17; Dtn 26,5; Dtn 26,8; Dtn 28,27; Dtn 28,60; Dtn 28,68; Dtn 29,1; Dtn 29,15; Dtn 29,24; Dtn 34,11; Jos 2,10; Jos 5,4‒6; Jos 5,9; Jos 9,9; Jos 13,3; Jos 24,4‒7; Jos 24,14; Jos 24,17; Jos 24,32; Ri 2,1; Ri 2,12; Ri 6,8‒9; Ri 6,13; Ri 10,11; Ri 11,43; Ri 11,16; Ri 19,30; 1Sam 2,27; 1Sam 4,8; 1Sam 6,6; 1Sam 8,8; 1Sam 10,18; 1Sam 12,6; 1Sam 12,8; 1Sam 15,2; 1Sam 15,6‒7; 1Sam 27,8; 2Sam 7,6; 2Sam 7,23; 1Kön 3,1; 1Kön 5,1; 1Kön 5,10; 1Kön 6,1; 1Kön 8,9; 1Kön 8,16; 1Kön 8,21; 1Kön 8,51; 1Kön 8,53; 1Kön 8,65; 1Kön 9,9; 1Kön 9,16; 1Kön 10,28‒29; 1Kön 11,17‒18; 1Kön 11,21; 1Kön 11,40; 1Kön 12,2; 1Kön 12,28; 1Kön 14,25; 2Kön 7,6; 2Kön 17,4; 2Kön 17,7; 2Kön 17,36; 2Kön 18,21; 2Kön 18,24; 2Kön 21,15; 2Kön 23,29; 2Kön 23,34; 2Kön 24,7; 2Kön 25,26; Jes 7,18; Jes 10,24; Jes 10,26; Jes 11,11; Jes 11,15‒16; Jes 19 passim; Jes 20,3-5; Jes 23,5; Jes 27,12‒13; Jes 30,2‒3; Jes 30,7; Jes 31,1; Jes 31,3; Jes 36,6; Jes 36,9; Jes 43,3; Jes 45,14; Jes 52,5; Jer 2,6; Jer 2,18; Jer 2,36; Jer 7,22; Jer 7,25; Jer 9,25; Jer 11,4; Jer 11,7; 16,14; Jer 23,7; Jer 24,8; Jer 25,19; Jer 26,21‒23; Jer 31,32; Jer 32,20-21; Jer 34,13; Jer 37,5; Jer 37,7; Jer 41,17; Jer 42 passim; Jer 43,2; Jer 43,7; Jer 43,11-13; Jer 44 passim; Jer 46 passim; Ez 17,15; Ez 19,4; Ez 20 passim; Ez 23,3; Ez 23,8; Ez 23,19; Ez 23,21; Ez 23,27; Ez 27,7; Ez 29-30 passim; Ez 31,2; Ez 32,2; Ez 32,12; Ez 32,15–16; Ez 32,18; Hos 2,17; Hos 7,11; Hos 7,16; Hos 8,13; Hos 9,3; Hos 9,6; Hos 11,1; Hos 11,5; Hos 11,11; Hos 12,2; Hos 12,10; Hos 12,14; Hos 13,4; Jo 4,19; Am 2,10; Am 3,1; Am 3,9; Am 4,10; Am 8,8; Am 9,5; Am 9,7; Mi 6,4; Mi 7,15; Nah 3,9; Hag 2,5; Sach 10,10–11; Sach 14,18–19; Ps 68,32; Ps 78,12; Ps 78,43; Ps 78,51; Ps 80,9; Ps 81,6; Ps 81,11; Ps 105,23; Ps 106,7; Ps 106,21; Ps 114,1; Ps 135,8–9; Ps 136,10; Spr 7,16; Klgl 5,6; Dan 9,15; Dan 11,8; Dan 11,42–43; Neh 9,9; Neh 9,17 (LXX); Neh 9,18; 1Chr 13,5; 1Chr 17,21; 2Chr 1,16–17; 2Chr 5,10; 2Chr 6,5; 2Chr 7,8; 2Chr 7,22; 2Chr 9,26; 2Chr 9,28; 2Chr 10,12; 2Chr 12,2–3; 2Chr 12,9; 2Chr 20,10; 2Chr 26,8; 2Chr 35,20; 2Chr 36,3–4; Personname: Gen 10,6; Gen 10,13; 1Chr 1,8; 1Chr 1,11
 

Belege aus altorientalischen Dokumenten

kmt, t3–mrj (ägyptisch: Schipper, Bernd Ulrich 2005a, 43-101 passim;  Hannig, Rainer 2006a, 1196.1201)
*miṣrū (akkadisch: Belmonte Marín, Juan Antonio 2001a, 191−193)
(māt) muṣur (neuassyrisch: Parpola, Simo 1970a, 250−252; Fuchs, Andreas 1994a, 451f; Parpola, Simo / Porter, Michael 2001a, Gazetteer 13; Bagg, Ariel M. 2017b, 433-437)
miṣir (neubabylonisch: Zadok, Ran 1985a, 229f)
mṣrj, mṣrm, mṣrt (phönizisch: Filigheddu, Paolo 2006a, 190f)
mṣrjm (althebräisch: Renz, Johannes / Röllig, Wolfgang 1995a, 304.418)
mṣr (altsüdarabisch: Al-Sheiba, Abdallah Hassan 1987a, 53; Robin, Christian 1994a)



 

Belege aus nachalttestamentlicher Zeit

mṣrjm (1Q und 4Q passim: Feldman, Ariel / Goldman, Liora 2014a, Register)
mṣrjn (1QGenAp 19,10−12 u.ö.: Beyer, Klaus 1984a, 172; Beyer, Klaus 1994a, 86.93f; García Martínez, Florentino / Tigchelaar, Eibert J.C. 1997a, 38; Machiela, Daniel A. 2009a, 70)
(’rṣ) mṣrjn (4QGen passim: Ulrich, Eugene 2010a, 14−23)
Ἀιγυπτος (Herodot 2–4 passim u.ö.; Polybios passim; Tob 8,3; Jdt 1,10; Jdt 1,12; Jdt 5,10–11; Jdt 6,5; 1Makk 1,16–20; 1Makk 2,53; 1Makk 3,32; 1Makk 10,51; 1Makk 10,57; 1Makk 11,1; 1Makk 11,13; 2Makk 1,1; 2Makk 1,10; 2Makk 4,21; 2Makk 5,1; 2Makk 5,8; 2Makk 5,11; 2Makk 9,29; Bar 1,19–20; Bar 2,11; Strabon 17, 1.3–54; Josephus, passim; Mt 2,13−15; Mt 2,19; Apg 2,10; Apg 7 passim; Apg 13,17; Hebr 3,16; Hebr 8,9; Hebr 11,26–27; Jud 1,5; Apk 11,8; Klaudios Ptolemaios, geographikē, passim: Stückelberger, Alfred / Graßhoff, Gerd 2006b, 925 [Register])
Aegyptus (Plinius, naturalis historia, passim)
 

Beschreibung

Mit über 600 Belegen ist Ägypten das am zweithäufigsten im Alten Testament genannte Toponym. Die Erzelterngeschichte erzählt, dass sowohl Abraham und Sara (Gen 12,10–20) als auch die Söhne Jakobs bei einer Hungersnot nach Ägypten ziehen (Gen 42,1−3) und dass Josef dort ein einflussreicher Funktionär am Hof des Pharao wird (Gen 39–50). Die Herausführung aus Ägypten (Ex–Dtn) gilt als Grunddatum der engen Bindung Jhwhs an Israel (Ex 3–4; Ex 20,2) und wird daher in allen Teilen des Alten Testaments thematisiert. Eine freiwillige Rückkehr nach Ägypten gilt als Auflehnung gegen den Willen Jhwhs (Num 14,2−4) und war daher für jahwetreue Propheten auch als Ausweg in Krisensituationen ausgeschlossen (vgl. Jer 42−44). Unabhängig davon galt den Königen Israels und Judas Ägypten als möglicher Koalitionspartner bei der Abwehr der Großmächte aus dem Zweistromland. So erstrebten etwa Hoschea von Israel (2Kön 17,4) und wahrscheinlich auch Hiskija von Juda (2Kön 18,21; 2Kön 18,24) Verbindungen mit den ägyptischen Pharaonen ihrer Zeit. Nach alttestamentlichem Zeugnis wanderten trotz der in der prophetischen Tradition geäußerten Bedenken in der Zeit der neubabylonischen Herrschaft viele Judäer nach Ägypten aus (2Kön 25,26; Jer 41,17). Die bekannteste judäische Kolonie war auf der Nilinsel Elefantine an der Südgrenze Ägyptens in der Nähe des 1. Katarakts. Das Land Ägypten wird vom Lauf des Nils geprägt. Das von den ägyptischen Pharaonen beanspruchte und meist auch kontrollierte Gebiet reicht vom ersten Nilkatarakt bei Syene/Aswān im Süden bis zum Mittelmeer (vgl. Ez 29,10; Ez 30,6). Südlich von Ägypten liegt das Land Kusch (Ez 29,10). Ägypten selbst gliedert sich in Oberägypten und Unterägypten. Oberägypten wird als Flussoase beschrieben, da hier Landwirtschaft nur unmittelbar an den Ufern des Nils möglich ist. Unterägypten wird durch das verzweigte fruchtbare Nildelta geprägt. Die wichtigsten Residenzorte während des sogenannten Alten und Mittleren Reichs (3./2. Jt. v.Chr.) waren im Norden Memfis (südlich des modernen Kairo) und im Süden Theben. Während des sogenannten Neuen Reichs (2. Hälfte des 2. Jt. v.Chr.) und in der Spätzeit (1. Jt. v.Chr.) wurden neue Residenzen im östlichen Deltagebiet errichtet, von denen die Ramses-Stadt (ägyptisch pr-r‘-ms-sw-mrj-jmn; Qanṭīr/Tell ed-Dab’a) die bekannteste ist. Das Alte Testament hat vor allem diesen ab dem Neuen Reich immer wichtiger werdenden Ostteil des Nildeltas im Blick, wenn von Ägypten die Rede ist. Dort ist vermutlich das „Land Goschen“ zu suchen, das Siedlungsgebiet der Familie Jakobs bzw. der Israeliten während ihres Ägyptenaufenthalts (Gen 45,10 u.ö.). Im östlichen Delta liegen auch die Orte Pitom (Tell el-Mašḫūṭa?) und Ramses(-Stadt), in denen die Israeliten nach Darstellung der Exoduserzählung Frondienst leisten (Ex 1,11). Östlich des Deltas, am Nordrand der Sinaihalbinsel, die das palästinische Kulturland von Ägypten trennt, ist der „Grenzbach Ägyptens“ zu suchen (Wādī Ġazze ca. 090.096–110.067 oder Wādī el-‘Arīš ca. 037.062–060.030). Im 3. und im frühen 2. Jt. v.Chr. waren für die ägyptischen Pharaonen im Bereich östlich des Nildeltas v.a. die Kupferminen auf der Sinaihalbinsel von Interesse. In der zweiten Hälfte des 2. Jt. v.Chr. drangen die ägyptischen Könige weiter auf die syrisch-palästinische Landbrücke vor, um ihre Interessen gegen die aus Norden vordringenden Mächte (Mitanni, Hetiter) zu verteidigen. Die halbautonomen Stadtfürsten Syriens und Palästinas akzeptierten in dieser Epoche die nominelle Oberherrschaft der ägyptischen Pharaonen, was u.a. durch die Amarna-Korrespondenz dokumentiert wird. Die von Gaza aus verwaltete ägyptische Provinz Kanaan bestand bis in das 12. Jh. v.Chr. hinein. Um die Mitte des 12. Jh. v.Chr. übernahmen dann „Seevölker“-Eliten, die im Alten Testament pauschal „Philister“ genannt werden, und autochthone Gruppen die territoriale Kontrolle im Südwesten Palästinas und im angrenzenden Bergland. Wenige ägyptische Posten wie Bet-Schean scheinen noch bis in das 11. Jh. v.Chr. bestanden zu haben. Im 1. Jt. v.Chr. versuchten einzelne Pharaonen, Teile Palästinas und Syriens wieder unter ihre Kontrolle zu bringen, etwa Schoschenk im 10. Jh. v.Chr. (1Kön 14,25) oder Necho II. im ausgehenden 7. Jh. v.Chr. (2Kön 23,29). Allerdings konnten erst die ptolemäischen Könige im 3. Jh. v.Chr. wieder eine länger andauernde Herrschaft über Palästina und die südlichen Teile Syriens ausüben, bevor sie im 2. Jh. v.Chr. durch die Seleukiden zurückgedrängt wurden.
 

 

Autor: Detlef Jericke; letzte Änderung: 2019-01-26 17:44:54

 

 

 

 

Lexikonartikel

  • BHH 1 (1962), 31–47 (Krause, Martin, Art. Ägypten)
  • TRE 1 (1977), 465–505 (Bergman, Jan, Art. Ägypten. I. Ägyptische Religion); 1 (1977), 492−505 (Williams, Ronald J., Art. Ägypten. II. Ägypten und Israel)
  • NBL 1 (1991), 36–49 (Görg, Manfred, Art. Ägypten)
  • ABD 2 (1992), 321–374 (Kitchen, Kenneth A. u.a., Art. Egypt)
  • LThK3 1 (1993), 253−263 (Görg, Manfred u.a., Art. Ägypten)
  • DNP 1 (1996), 156–166 (Seidlmayer, Stephan Johannes / Jansen-Winkeln, Karl, Art. Ägypten)
  • RGG4 1 (1998), 193–219 (Schenkel, Wolfgang u.a., Art. Ägypten)
  • EBR 7 (2013), 468-522 (Gee, John u.a., Art. Egypt, Ancient)

 

Literatur

Simons, Jan 1959a , 26f § 69 ;  Helck, Wolfgang 1971aKees, Hermann 1979aWaldmann, Helmut 1983aWagner, Jörg 1983aPirker, Siegfried / Timm, Stefan 1984aSeibert, Jakob 1985aHögemann, Peter / Buschmann, Kai 1986aHögemann, Peter u.a. 1987aWagner, Jörg / Rademacher, Rochus 1988aPill-Rademacher, Irene u.a. 1988aKessler, Karlheinz 1991aGörg, Manfred 1991aOrth, Wolfgang 1992aHelck, Wolfgang 1995aGörg, Manfred 1997aSchipper, Bernd Ulrich 1999aSchweizer, Günther / Mittmann, Siegfried 2001aGreifenhagen, Franz V. 2002aRussell, Stephen C. 2009aSchipper, Bernd Ulrich 2010aKitchen, Kenneth A. 2010aBen Dor Evian, Shirly 2011aFischer, Erika 2011aSchipper, Bernd Ulrich 2012aJericke, Detlef 2013a , 104‒106 ;  Ben-Dor Evian, Shirley 2017aCreasman, Pearce Paul / Wilkinson, Richard H. 2017aNocquet, Dany R. 2017a , 224-254 ;  Spier, Jeffrey u.a. 2018a