Universität Heidelberg | Theologische Fakultät Trier
Ortsangaben der Bibel (odb)
orte Ortsnamen Literatur Karte      

zurück zur Übersicht

 

Rehobot

 

 

 

 

 

 

Weitere Namen

Rehoboth

Lokalisierungsvorschläge

  • kein Lokalisierungsvorschlag (odb)   

Namensformen AT

רחבות reḥobôt. εὐριχωρία. „Weiter Raum, Plätze“

Belege AT

Gen 26,22

Belege aus altorientalischen Dokumenten

Belege aus nachalttestamentlicher Zeit

Ροωβωθ (Josephus, antiquitates 1,262)

Beschreibung

Das Toponym Rehobot bezeichnet den dritten Brunnen, den Isaaks Leute im Tal von Gerar (Gen 26,17) graben. Mit dem Tal von Gerar ist möglicherweise das Trockental des Wādī eš-Šerī’a/Naḥal Gerar gemeint, an dem auch Gerar (Tell Abū Ḥurēre ? 1126.0879) gesucht wird. Hier ist demnach auch der Brunnen von Gen 26,22 gedacht. Rehobot ist allerdings kein Eigenname, sondern eine Geländebezeichnung für Plätze oder weite Flächen. Daher übersetzt LXX die Ortsangabe sinngemäß mit εὐριχωρία („offener, weiter Platz“); erst Josephus (antiquitates 1,262) fasst Rehobot als Eigenname auf. In dieser Bedeutung kann das Wort den ersten Teil eines Ortsnamens bilden, so in den Toponymen Rehobot-Ir („Plätze/Flächen der Stadt“; Gen 10,11) und Rehobot am Strom/Rehobot-Nahar („Fläche/Gelände am Strom“; Gen 36,37; 1Chr 1,48). Der Name des Brunnens gibt daher keinen Anhaltspunkt für eine genauere Lagebestimmung. Im Zentralnegeb (Negeb) ist der arabische Flurname Ruḫēbe belegt. Dort ist ein eisenzeitlicher Wachturm nachgewiesen (Qaṣr er-Ruḫēbe 1103.0506). Der Platz liegt jedoch fast vierzig Kilometer südlich von der Gegend, in der Gerar und das Tal von Gerar gesucht werden. Daher ist eine Identifizierung mit dem Toponym Rehobot von Gen 26,22 wenig wahrscheinlich. Der ebenfalls für eine Gleichsetzung mit Rehobot vorgeschlagene Brunnen Bīr Abū Ǧuhēdim (1251.0768; vgl. NBL 3, 306f) liegt etwa auf halbem Weg zwischen Tell Abū Ḥurēre im Nordwesten und Beerscheba (Tell es-Seba‘ 1343.0726) im Südosten und passt daher besser in den Erzählzusammenhang von Gen 26. Auch hier sind eisenzeitliche Reste bezeugt. Allerdings gibt es keine weiteren Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dieser Wasserstelle und dem Toponym von Gen 26,22. Der Name Rehobot ist vielmehr literarisch-topographisch zu deuten. Um die Wasserstelle Rehobot gibt es keinen Streit mehr mit den Anwohnern der Gegend wie um die vorher gegrabenen Brunnen Esek und Sitna. Nachdem aus dem einfachen Streit zwischen den Hirten von Gerar und Isaaks Leuten, der durch das Toponym Esek markiert ist (Gen 26,20) ein öffentlich ausgetragener Rechtsstreit geworden ist, für den der Ortsname Sitna steht (Gen 26,21), kann Isaak schließlich die Wasserrechte von Rehobot ohne Einschränkung nutzen, er hat also reḥobôt „weiten Raum“ in der Region erlangt, in der er sich niedergelassen hat. Insofern unterstreicht die Abfolge der Ortsnamen in Gen 26,20-22 Abimelechs Versicherung eines umfassenden Rechtsschutzes für Isaak und Rebekka (Gen 26,11), der in der wasserarmen Region des Negeb auch die für das Überleben notwendige Nutzung von Wasserstellen umfasst (Jericke, Detlef 2013a, 169‒174).
[Detlef Jericke, 2016]

 

Autor: Detlef Jericke; letzte Änderung: 2019-05-11 18:58:58

 

 

 

 

Lexikonartikel

  • BHH 3 (1966), 1573 (Wallis, Gerhard, Art. Rehoboth)
  • NBL 3 (2001), 306−307 (Zwickel, Wolfgang, Art. Rehobot)
  • ABD 5 (1992), 664 (Knauf, Ernst-Axel, Art. Rehoboth)

 

Literatur

Abel, Félix-Marie 1938a , 434 ;  Jericke, Detlef 1997a , 135 ;  Jericke, Detlef 2013a , 185f ;